Die Alien-Hypothese
Eine Wahrscheinlichkeitsanalyse
Copyright © Klaus Piontzik Claude Bärtels

 Englische Version    
English Version    


Kapitel 10.3 – Intelligenz in nicht sonnenähnlichen Systemen

 

Man kann davon ausgehen, dass auch nicht sonnenähnliche Sterne mit habitablen, erdähnlichen Planeten, eine gleiche Häufigkeit für Intelligenz aufweisen, wie die sonnenähnlichen Systeme.

10.3.1 Axiom In Sternsystemen, die nicht sonnenähnlich sind, bestehen wahrscheinlich die gleichen Häufigkeiten, für erdähnliche Planeten, mit intelligentem Leben, wie in sonnenähnlichen Systemen.


Damit kann man Gleichung 10.2.1 so modifizieren, dass sie für allgemeine Sternsysteme
Niex einer Spektralklasse gilt:

10.3.2 Gleichung Niex = AFXFpFhFgFaFeFLFi
N
iex = AFXFphFgaeFLFi


Die Anzahl
NiexGal aller Sternsysteme, mit habitablen, erdähnlichen Planeten, mit intelligentem Leben, in der Galaxie (∑ Fx=1), ergibt sich dann zu:

10.3.3 Gleichung NiexGal = ∑ Niex ≈ AFpFhFgFaFeFLFi
N
iexGal = ∑ Niex ≈ AFphFgaeFLFi


Fall 1 (F
e = 0,1)

Ausgangspunkt sind 200 Milliarden Sonnensysteme, in der Galaxie, und Einsetzen in die Gleichung 10.3.3 ergibt:

10.3.4 Satz Die Anzahl der Sternsysteme, mit erdähnlichen Planeten, in habitablen Zonen, die intelligentes Leben tragen könnten, ergibt sich minimal zwischen 5.448 und 5.689.


Ausgangspunkt sind 300 Milliarden Sonnensysteme, in der Galaxie, und Einsetzen in die Gleichung 10.3.3 ergibt:

10.3.5 Satz Die Anzahl der Sternsysteme, mit erdähnlichen Planeten, in habitablen Zonen, die intelligentes Leben tragen könnten, ergibt sich maximal zu 8.172 bis 8.534.


Fall 2 (F
e = 0,01)

Ausgangspunkt sind 200 Milliarden Sonnensysteme, in der Galaxie, und Einsetzen in die Gleichung 10.3.3 ergibt:

10.3.6 Satz Die Anzahl der Sternsysteme, mit erdähnlichen Planeten, in habitablen Zonen, die intelligentes Leben tragen könnten, ergibt sich minimal zwischen 545 und 569.


Ausgangspunkt sind 300 Milliarden Sonnensysteme, in der Galaxie, und Einsetzen in die Gleichung 10.3.3 ergibt:

10.3.7 Satz Die Anzahl der Sternsysteme, mit erdähnlichen Planeten, in habitablen Zonen, die intelligentes Leben tragen könnten, ergibt sich maximal zu 817 bis 853.


Die Wahrscheinlichkeit einen erdähnlichen Planeten, mit einer intelligenten Spezies, zu finden beträgt dann:

10.3.8 Definition Fiex = FpFhFgFaFeFLFi
F
iex = FphFgaeFLFi


Fiex11 = FpFh1FgFaFe1FLFi
= 201:14.000 10:603 10:31 2:5 1:10 1:9 1:12
= 1:35.154.000

Fiex21 = FpFh2FgFaFe1FLFi
= 201:14.000 31:1.952 10:31 2:5 1:10 1:9 1:12
= 201:7.378.560.000 ≈ 1:36.709.253


Bei Fe = 0,1 könnte jedes 35,154 – 36,709 Millionste Sternsystem einen habitablen, erdähnlichen Planeten, mit intelligentem Leben, besitzen.

Bei Fe = 0,01 könnte jedes 351,54 – 367,09 Millionste Sternsystem einen habitablen, erdähnlichen Planeten, mit intelligentem Leben, besitzen.

 

176 Seiten
9 Tabellen

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 978-3-8391-7990-1

Ladenpreis: 17,50 Euro