Die Alien-Hypothese
Eine Wahrscheinlichkeitsanalyse
Copyright © Klaus Piontzik Claude Bärtels

 Englische Version    
English Version    


Kapitel 12.1 – Entwicklungshindernisse einer Zivilisation

 

Um die erfolgreiche Entwicklung einer Zivilisation zu erreichen, haben diese noch mindestens drei weitere Schwierigkeiten zu meistern. Das sind:

1 Versorgungsmangel
In der Geschichte der Menschheit sind einige Kulturen wie z.B. die Maya oder auch die Anastasi durch Hungersnot verursacht, durch anhaltende Dürre und/oder Klimaverschiebung bzw. Klimawandel, zugrunde gegangen.
Es kommen noch Raubbau, berbevölkerung und Umwelt-erschmutzung in Betracht, sowie globale Katastrophen
   
2 Seuchen, Pandemie
Historisch waren die Pest und die „Spanische Grippe“ die beiden großen Seuchen welche die Menschheit bisher heimgesucht haben. Heutzutage ist es u.a. Ebola auf dem afrikanischen Kontinent. Aktuell (Jan. 2016) wird ein Ausbruch des Zika-Virus (Familie der Flaviviridae) als potenzielle Gefahr („Zika Fever“) kontrovers diskutiert.
Alle diese Pandemien haben das Potenzial die Menschheit auszurotten. So ist es den Indianern Nordamerikas ergan-gen, als die Europäer erschienen.
   
3 Kriege
Durch Kriege sind schon viele Staaten und Kulturen gefallen. Ein weiteres potenzielles Vernichtungsrisiko ist die Tatsache, dass die großen Industrienationen seit gut 60 Jahren über ausreichend Vernichtungskraft verfügen, um die Menschheit mehrmals auszulöschen.


Versorgungsmangel, Pandemien und Kriege sind zum Teil kulturelle Hindernisse, die jede fortgeschrittene Zivilisation meistern muss.
Demnach besteht eine Chance von
Fu = 1:4 für eine Zivilisation zu überleben.

Aus Gleichung 11.2.1 (Seite 86) entsteht folgendes Gleichungssystem:

12.1.1 Gleichung Nue = AFsphFgaeFLizFu
N
ue = AFsFpFhFgFaFeFLFiFzFu
   
 
Fsph = FsFpFh Habitable Zone
Fgae = FgFaFe Erdähnlichkeit
FLiz = FLFiFz Zivilisation
Fu berleben


Das Gleichungssystem 12.1.1 beinhaltet alle planetaren, biologischen sowie zivilisatorischen Faktoren, welche die Entwicklung einer Zivilisation, durch eine intelligente Spezies, beeinflussen können.


Ausgangspunkt sind 200 Milliarden Sonnensysteme, in der Galaxie, und Einsetzen in die Gleichung 12.1.1 ergibt:

12.1.2 Satz Es existieren minimal etwa 6 bis 57 alte technologische Zivilisationen, in unserer Galaxie, die interstellare Raumfahrt betreiben.


Ausgangspunkt sind 300 Milliarden Sonnensysteme, in der Galaxie, und Einsetzen in die Gleichung 12.1.1 ergibt:

12.1.3 Satz Es existieren maximal etwa 8 bis 85 alte technologische Zivilisationen, in unserer Galaxie, die interstellare Raumfahrt betreiben.


12.1.4 Axiom Unter einer alten technologischen Zivilisation ist eine Kultur zu verstehen, die mindestens eine Millionen Jahre alt ist.



Betrachtung:

Schaut man sich noch einmal die Faktoren Fph, Fgae und FLiz an dann lässt sich hier noch folgendes hinzu fügen:

Fph = 1:4.200 ist die Wahrscheinlichkeit für einen Planeten in der habitablen Zone.

Für
Fgae = 1:775 – 2:155 lässt sich bisher nur ein Bereich ermitteln.

Wenn in den nächsten Jahrzehnten bis zu 10 „Erden 2“ gefunden sein werden, wird es möglich sein, beide Parameter (Fph, Fgae) hinreichend genau anzugeben, d.h. statistisch gesehen liegen dann signifikante Zahlen vor.

FLiz = 1:252 wird sich erst dann hinreichend klären lassen, wenn die Menschheit beginnt, interstellare Raumfahrt zu betreiben und die Verteilung von Leben bzw. Intelligenz selbst überprüfen kann.

 

176 Seiten
9 Tabellen

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 978-3-8391-7990-1

Ladenpreis: 17,50 Euro