Die Alien-Hypothese
Eine Wahrscheinlichkeitsanalyse
Copyright © Klaus Piontzik Claude Bärtels

 Englische Version    
English Version    


Kapitel 15.4 – Humanoide in nicht sonnenähnlichen Systemen

 

Wenn auch die Menge Nmex nicht sonnenähnlicher Sterne einer beliebigen Spektralklasse eine gleiche Häufigkeit für humanoide Zivilisationen aufweist, lässt sich Gleichung 15.3.1 noch modifizieren:

15.4.1 Gleichung Nmex = AFXFphFgaeFLizFuFm


Die Anzahl
NmexGal aller Sternsysteme, mit habitablen, erdähnlichen Planeten und mit menschenähnlichen Spezies, die interstellare Raumfahrt betreiben, in der Galaxie (∑ Fx=1), ergibt sich dann zu:

15.4.2 Gleichung NmexGal = ∑ Nmex ≈ AFphFgaeFLizFuFm


Einsetzen der Werte in die Gleichung 15.4.2 ergibt:

Fe = 0,1
NmexGal ≈ (200-300)109 1:4.200 2:155 1.252 1:4 1:6
NmexGal
101 – 152 alte humanoide Spezies in der Galaxie


Fe = 0,01
NmexGal ≈ (200-300)109 1:4.200 1:775 1.252 1:4 1:6
NmexGal
10 - 15 alte humanoide Spezies in der Galaxie


Nach der Gleichung 15.4.2 existieren zwischen 10 und 152 intelligente, humanoide Spezies, auf erdähnlichen Planeten, in der Galaxie, die interstellare Raumfahrt betreiben.
Nach Satz 15.3.4 existieren im Mittel 5 bis 8 humanoide Rassen, die auf erdähnlichen Planeten leben. Das bedeutet, dass die Mehrzahl der humanoiden oder humanoid-ähnlichen Spezies in nicht sonnenähnlichen Sternsystemen lebt.

Die Wahrscheinlichkeit einen erdähnlichen Planeten, mit einer intelligenten, humanoiden Spezies, zu finden beträgt dann:

15.4.3 Definition Fmex = FphFgaeFLizFuFm


Fe = 0,1
Fmex = 1:4.200 2:155 1.252 1:4 1:6 = 1:1.968.624.000

Fe = 0,01
Fmex = 1:4.200 1:775 1.252 1:4 1:6 = 1:19.686.240.000

Nur jedes 1,968 – 19,68 Milliardste Sternsystem besitzt dann einen Planeten, mit einer humanoiden Zivilisation.


Hinweis:

Für entfernt erdähnliche und etwa erdgroße Planeten, in nicht sonnenähnlichen Sternsystemen, lassen sich äquivalente Berechnungen aufstellen, die hier aber entfallen.
Es sei dem Leser zur bung überlassen diese Ableitungen und Berechnungen einmal selber vorzunehmen.


Hier noch einmal alle Wahrscheinlichkeitsfaktoren:

Fs 7:25 0,28 sonnenähnliche Sterne (G-Sterne)
FRZ 7:10 0,7 Rote Zwerge (M-Sterne)
       
Fp 201:14.000 0,014.357 Sterne mit Planeten
Fh 10:603 – 31:1.952 0,016.5 – 0,015.8 Planeten in habitablen Zonen
Fg 10:31 0,322.58 etwa erdgroße Planeten
Fa 2:5 0,4 entfernt erdähnliche Planeten
Fe 1:100 – 1:10 0,01 – 0,1 erdähnliche Planeten
FL 1:9 0,111 Planeten mit Leben
Fi 1:12 0,083.3 intelligente Spezies
Fz 3:7 0,428.6 höhere Zivilisationen
Fu 1:4 0,25 überlebende Zivilisationen
Fm 1:6 0,166 humanoide Spezies



Alle bisher gemachten Voraussetzungen und Axiome können als
erste Annahmen bzw. erste Ansätze betrachtet werden, wie z.B. die Aussagen über Leben oder Evolution, oder die gleichen Wahrscheinlichkeiten in nicht sonnenähnlichen Sternsystemen, oder die lineare Verteilung der Zivilisationen über die Zivilisationsstufen, usw. Bei zu-künftigen genaueren Daten können diese Annahmen, je nach Bedarf und Möglichkeit, weiter differenziert werden.
Wie bei jedem falsifizierbarem Modell, so könnten durch neuere Daten einzelne Aussagen modifiziert oder gar revidiert werden müssen, wobei die Gesamtstruktur und auch der Inhalt des vorliegenden Modells aber weiterhin ihre Gültigkeit behalten.

Mit allen bis hierhin vorliegenden Gleichungen, Definitionen, Wahrscheinlichkeitsfaktoren, sowie Axiomen und Sätzen liegt daher nun ein Ansatz vor der, auf experimentellen bzw. empirischen Daten beruhend, jederzeit durch anfallende zukünftige Daten weitere Differenzierungen zulässt und somit als
Arbeitshypothese für weitergehende Betrachtungen zu außerirdischen Zivilisationen dienen kann.
Wenn, durch zukünftige weitere Untersuchungen, eine immer bessere Signifikanz der bisherigen Wahrscheinlichkeitswerte erreicht wird, wandeln sich die Wahrscheinlichkeiten von Wahrscheinlichkeitsfaktoren in einfache Verteilungs- bzw. Häufigkeitswerte.

Damit wandelt sich auch das Wahrscheinlichkeitsmodell zu einem einfachen, empirischen Verteilungsmodell, hinsichtlich Planeten, Leben und Intelligenz in unserer Galaxie.

 

176 Seiten
9 Tabellen

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 978-3-8391-7990-1

Ladenpreis: 17,50 Euro