Die Alien-Hypothese
Eine Wahrscheinlichkeitsanalyse
Copyright © Klaus Piontzik Claude Bärtels

Kapitel 7 – Erdähnliche Planeten in unserer Galaxie

 


Will man klären wie viele Zivilisationen es in unserer Galaxie gibt, so sollte man sich zuerst nach
erdähnlichen Planeten umschauen. Dies wird inzwischen sogar offiziell betrieben, z.B. durch das Satellitenteleskop Kepler.
Kepler ist ein Weltraumteleskop der NASA. Es wurde im März 2009 gestartet, um nach extrasolaren Planeten, auch Exoplaneten genannt, zu suchen.
Durch
Erik Petigura von der University of California in Berkeley wurde 2013 eine Auswertung von 150.000 Sternen vorgenommen. Das Teleskop Kepler identifizierte unter den 150.000 beobachteten Sternen 42.000, die unserer Sonne ähneln, also Sterne der Spektralklasse G. In deren Umlaufbahnen hat "Kepler" insgesamt 603 Systeme mit Planeten entdeckt. 10 Planeten davon sind in etwa erdgroß und umkreisen ihren Stern in der sogenannten bewohnbaren (habitablen) Zone, wo lebensfreundliche Temperaturen herrschen.

Kapitel 7 wertet die Daten des Keplerteleskopes aus und kann so die ersten empirischen Häufigkeitsverteilungen für Planeten generieren. Die Planeten werden dabei in vier Kategorien eingeteilt:
habitable, etwa erdgroße, entfernt erdähnliche und in erdähnliche Planeten.

 

176 Seiten
9 Tabellen

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 978-3-8391-7990-1

Ladenpreis: 17,50 Euro